Startseite > Service > Satzung KJS
Mitglied im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen
© 2019 | Site/CMS Info

 

Auf der Mitgliederversammlung 2017 wurden Änderungen beschlossen, diese sind noch  nicht  enthalten. !

 

S a t z u n g 

Kreisjägerschaft Borken e.V.

im

Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V. (LJV NRW)

(gemäß Mustersatzung des LJV nach dem Stand vom 02.11.2000)

 

Artikel 1

Name und Sitz

(1)        Der Verein führt den Namen „Kreisjägerschaft Borken e.V. im Landesjagdverband Nordrhein-        Westfalen e.V.“. Sie wird im folgenden „KJS“, der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V. „LJV“ genannt.

(2)        Sitz des Vereins ist Borken.

(3)        Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

Artikel 2 

Aufgaben und Ziele

(1)        Aufgabe und Ziel der Kreisjägerschaft ist es, das gesamte Jagdwesen, den Jagdschutz, den      Tierschutz und die Jagdwissenschaft und die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder nachhaltig        zu fördern und zu sichern. Insbesondere obliegt ihr die Förderung

  1.  des Artenschutzes durch geeignete Maßnahmen zur Erhaltung artenreicher, gesunder und den landeskulturellen Verhältnissen angepasster Wildtierbestände, insbesondere durch nachhaltige Nutzung,

  2.  des Tierschutzes durch tierschutzgerechte Jagd sowie die Bekämpfung von  Wildseuchen,

  3.  des Naturschutzes und der Landschaftspflege i.S. des Bundesnaturschutzgesetzes  und des Landschaftsgesetzes NW,

  4.  des Biotopschutzes durch die Sicherung und Pflege der Lebensräume wild lebender  Tierarten,

  5.  des jagdlichen Schießens und des Jagdhornblasens sowie der Prüfung und Führung  brauchbarer Jagdhunde gemäß Vorgabe des Landesjagdgesetzes,

 6.  des Natur- und Umweltbewusstseins junger Menschen, insbesondere in außerschulischen Lernorten,

  7.  Beratung der Mitglieder in jagdlichen Angelegenheiten,

  8.  Ausbildung der Bewerber für die Jägerprüfung und Betreuung des Jägernachwuchses, jeweils in den Hegeringgemeinschaften (HRG) Nord und Süd.

(2)        Eine auf Gewinn gerichtete Tätigkeit der Kreisjägerschaft ist ebenso ausgeschlossen wie ihre      Beschäftigung mit politischen oder religiösen Fragen.

(3)        Gemeinnützigkeit und Auflösung der KJS:

  1.  Die Durchführung der in Abs. (1) bezeichneten Aufgaben und Ziele der Kreisjägerschaft  dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken, auch im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

  2.  Die KJS ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  3.  Mittel der KJS dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die  Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der KJS fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

  4.  Die Auflösung der Kreisjägerschaft kann nur in einer eigens zu diesem Zweck  einberufenen Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit (Art. 9, Abs. 7, Nr. 10)  beschlossen werden. In diesem Fall bestellt die Mitgliederversammlung einen Liquidator.

                        Das nach Durchführung der Liquidation verbleibende Restvermögen fällt dem LJV zu,

                        soweit dieser als steuerbegünstigt anerkannt ist, sonst fällt das Restvermögen gemäß

                        Beschluss der Mitgliederversammlung an eine oder mehrere steuerbegünstigte

                        Körperschaften, die sich mit gleichen oder ähnlichen Aufgaben wie die aufgelöste

                        Kreisjägerschaft befassen (§ 55 Abs. 1            Ziffer 4 AO).

                        Der Beschluss der Mitgliederversammlung über die Vermögensverwendung darf erst nach                     Einwilligung des Finanzamtes durchgeführt werden (§ 61 Abs. 2 AO).

 

 

Artikel 3

Umfang und Gliederung

(1)        Die Kreisjägerschaft umfasst den Kreis Borken.

(2)        Die Kreisjägerschaft gliedert sich in Hegeringe (HR). Der Hegering umfasst einen oder mehrere           Jagdbezirke; sein Umfang wird vom erweiterten Vorstand der Kreisjägerschaft festgelegt. Dabei                    sollen örtliche Belange der HR Berücksichtigung finden.

 

Artikel 4

Mitgliedschaft

Für die Mitgliedschaft und für die Mitglieder der Organe gelten ungeachtet der sprachlichen Form ihrer Bezeichnung keine Einschränkungen hinsichtlich des Geschlechts.

(1)        In die Kreisjägerschaft können als Mitglieder aufgenommen werden:

  1.  Personen, die zum Erwerb eines Jagdscheins gemäß § 15 (5) BJG berechtigt sind oder an  einem Lehrgang zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung teilnehmen,

  2.  Personen, die an der Förderung von Aufgaben und Zielen des LJV gemäß Artikel 2 (1) dieser        Satzung interessiert sind,

  3.  korporative Vereinigungen im Lande Nordrhein-Westfalen, die an der Förderung von Aufgaben              und Zielen des LJV gemäß Artikel 2 (1) dieser Satzung interessiert sind.

(2)        Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen; sie wird als Mehrfachmitgliedschaft sowohl für den LJV als auch für die KJS und den Hegering begründet.

(3)       Über Anträge zu (1) 1. und 2. entscheidet der geschäftsführende Vorstand (GfV) der KJS. Bei       ablehnenden Entscheidungen ist innerhalb eines Monats nach Zustellung des ablehnenden             Bescheids Berufung beim LJV-Präsidium zulässig.

(4)        Über Anträge zu (1) 3. sowie über Berufungen gem. (3) entscheidet das Präsidium des LJV             abschließend. Über den korporativen Beitritt der KJS in einen anderen Verein entscheidet das      Präsidium des LJV.

(5)        Für besondere Verdienste können LJV oder die KJS die Ehrenmitgliedschaft verleihen, und zwar     jeweils bezogen auf ihren Bereich.

 

Artikel 5

Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1)        Alle Mitglieder haben gleiche Rechte und sind im Sinne des Artikels 2 Abs. (1) verpflichtet:

            1.  die geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze zum Schutze des Wildes, über die

                 Ausübung der Jagd und zur Erhaltung des Waidwerks zu beachten, insbesondere das Wild zu

                 hegen und die Jagd waidgerecht auszuüben,

            2.  die Jagdbehörde bei der Durchführung dieser Grundsätze auf jede Weise zu unterstützen,

            3.  die gemeinnützigen Ziele und Belange der KJS zu fördern, allen Schaden von ihr abzuhalten

                 und insbesondere alles zu unterlassen, was das Ansehen der KJS und ihrer Mitglieder in der

                 Öffentlichkeit verletzt,

            4.  die ihnen übertragenen Ämter gewissenhaft zu verwalten,

            5.  die Beiträge rechtzeitig, spätestens bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahres, an die

                 KJS             zu entrichten. Die Kreisjägerschaft kann das Inkasso der Beiträge an die Hegeringe

                 übertragen. Mitglieder, die nach dem 31. März des laufenden Geschäftsjahres aufgenommen

                 werden, sind zur Beitragszahlung innerhalb Monatsfrist nach Erhalt der Aufnahmemitteilung

                 verpflichtet. Der an die KJS zu entrichtende Mitgliedsbeitrag enthält Beitragsanteile für die KJS

                 selbst, für den LJV und für den DJV. Anteile für die Hegeringe können im Mitgliedsbeitrag, der

                 von der KJS erhoben wird,  zusätzlich enthalten sein oder von der Hegeringen selbst bestimmt

                 und eingezogen werden. Bei einer Mitgliedschaft in mehreren Hegeringen bzw.

                 Kreisjägerschaften besteht die Beitragspflicht zum LJV nur bei der KJS des Hauptwohnsitzes.

 

(2)        Beitragsfrei sind jugendliche Mitglieder bis zum 18. Lebensjahr, die zum Erwerb eines             Jugendjagdscheins berechtigt sind, an einem Lehrgang zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung    teilnehmen oder in einer anerkannten Bläsergruppe aktiv mitwirken.

 

             Beitragsermäßigung von 50 % erhalten bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres auf Antrag

             Mitglieder, die zum Erwerb eines Jagdscheins berechtigt sind, an einem Lehrgang zur

             Vorbereitung   auf die Jägerprüfung teilnehmen oder in einer anerkannten Bläsergruppe aktiv

             mitwirken.

            Für korporative Mitglieder, in geeigneten Fällen auch für andere Gruppen von Mitgliedern, sowie

            in begründeten Einzelfällen, setzt das LJV-Präsidium die Beiträge fest.

 

 

Artikel 6

Erlöschen einer Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

1.  durch Tod,

2.  durch freiwilligen Austritt, der nur zum Ende des Geschäftsjahres schriftlich erklärt werden kann; die

     Erklärung muss schriftlich bis zum 30. September bei der KJS eingegangen sein. Sie sollte der

     Geschäftsstelle der KJS zugeleitet werden.

3.  durch Ausschluss,

            a)  ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es seinen Verpflichtungen gemäß Artikel 5

                 dieser Satzung nicht nachkommt,

            b)  ein Mitglied muss gemäß Disziplinarordnung (LJV-Satzung, 2. Teil) des LJV ausgeschlossen

                  werden, wenn ein rechtskräftiger Spruch des Disziplinarausschusses auf Ausschluss lautet.

 

            Der Ausschluss gemäß 3. a) erfolgt durch den Geschäftsführenden Vorstand (GfV) der KJS. Dem        gem. 3. a) Auszuschließenden ist Gelegenheit zur Stellungnahme mit einer Frist von zwei

            Wochen zu gewähren.

            Dem Mitglied ist der Ausschluss durch den KJS-Vorsitzenden durch Einschreiben mitzuteilen

            Gegen den Ausschluss gemäß 3. a) kann mit einer Frist von zwei Wochen, vom Tage der

            Zustellung des Bescheides gerechnet, Berufung beim Präsidium des LJV eingelegt werden. Das

            Präsidium des LJV entscheidet endgültig. Der Ausschluss ist im Mitteilungsblatt des LJV bekannt

            zu geben.

            Mit dem Wirksamwerden des Ausschlusses oder des Austritts gemäß 2. erlöschen die                                    Verpflichtungen des Verbandes und die Rechte des Mitgliedes.

 

Artikel 7

Verbandsabzeichen

            1. Die Verbandsabzeichen des DJV und des LJV sind auch die Verbandsabzeichen der KJS.

            2. Die KJS kann darüber hinaus eigene Verbandsabzeichen führen. Alle Abzeichen sind

                gesetzlich geschützt und dürfen nur von den Berechtigten getragen werden.

 

Artikel 8 

Hegering / Hegeringgemeinschaften

(1)        Zu einem Hegering gehören die in der Kreisjägerschaft Borken geführten Mitglieder, gemäß             Zuordnung des erweiterten Vorstandes. Der Hegering ist die kleinste Einheit in der Organisation

            des LJV.

            Satzungen von Hegeringen, die sich als rechtsfähige Vereine eintragen lassen wollen, bedürfen

            der Zustimmung des LJV-Präsidiums.

(2)        Organe des Hegerings sind

                        1. der Vorstand,

                        2. die Mitgliederversammlung (Hegeringversammlung).

(3)        Der Vorstand des Hegerings besteht aus:

                        1. dem Hegeringleiter,

                        2. dem stellvertretenden Hegeringleiter,

                        3. dem Schriftführer,

                        4. dem Schatzmeister.

(4)        Aufgaben des Vorstandes:

                        1.  Der Vorstand hat die Mitglieder laufend über die Angelegenheiten des LJV und der

                             KJS sowie über aktuelle Fragen des Jagdwesens zu unterrichten und durch Beratung,

                             Fortbildung und gesellschaftliche Veranstaltungen zu betreuen.

                        2.  Der Vorstand des Hegerings hat mindestens einmal im Jahr eine

                            Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einladung an die Mitglieder ergeht schriftlich

                             unter Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen; sie kann unter

                             Einhaltung dieser Frist im  Mitteilungsblatt des LJV erfolgen.

                        3.  Der Vorstand kann aus dringenden Gründen eine außerordentliche                                                      Mitgliederversammlung einberufen; er muss sie binnen vier Wochen einberufen,                                      wenn    mindestens 1/3 der Mitglieder dies fordert.

                        4.  Der Zeitpunkt der Hegeringversammlung ist mit dem Vorstand der KJS rechtzeitig                                     abzustimmen, damit die Teilnahme des Kreisjägerschaft-Vorsitzenden oder eines                                        Vorstandsmitgliedes möglich ist.

                        5.   Der Vorstand des Hegerings beruft im Bedarfsfalle Obleute für die Betreuung

                              bestimmter             Sachgebiete.

(5)        Mitgliederversammlung (Hegeringversammlung):

                        1.  In der Hegeringversammlung sind alle anwesenden Mitglieder stimmberechtigt.

                        2.  Aufgaben der Hegeringversammlung sind:

                                               a) Entgegennahme des Jahresberichtes,

                                               b) Genehmigung des Jahresabschlusses,

                                   c) Festsetzung des Hegering-Beitrages und ggf. Beschlussfassung über den                                             Haushaltsplan,

                                   d) Entlastung des Vorstandes,

                                    e) Wahl des Vorstandes,

                                    f) Wahl von zwei Rechnungsprüfern.

(6)         -----

(7)        Hegeringgemeinschaften

            1.  Wegen der räumlichen Ausdehnung des Kreisgebietes werden mehrere Hegeringe zur

                 gemeinschaftlichen Wahrnehmung von Aufgaben zu Hegeringgemeinschaften (HRG)                              zusammengeschlossen. Eine HRG wird gebildet aus dem Zusammenschluss der Hegeringe

                 des Altkreises Ahaus und trägt die Bezeichnung  HRG –Nord (HR Ahaus-Heek; HR Gronau-

                 Epe, HR Schöppingen-Legden, HR Stadtlohn-Südlohn-Oeding, HR Vreden, HR Alstätte-

                 Graes-Wessum-Ottenstein); die weitere HRG wird gebildet aus dem Zusammenschluss der

                 Hegeringe des Altkreises Borken und der Stadt Bocholt und trägt die Bezeichnung  HRG-Süd

                 (HR Borken-Stadt, HR Weseke, HR Velen-Ramsdorf, HR Heiden, HR Reken, HR Isselburg,

                  HR Bocholt, HR Gescher, HR Rhede, HR Borken-Land, HR Raesfeld).

            2.   Der Aufgabenumfang erstreckt sich auf Veranstaltungen und Einrichtungen der

                  Verbandsebene der Hegeringe (z.B. Schießveranstaltungen, Bläsertage, Jägerfeste,

                  Hundeausbildung) sowie auf die Durchführung einzelner von der Kreisjägerschaft delegierter

                  Aufgaben. Bei delegierten  Aufgaben muss das einheitliche Vorgehen in der Kreisjägerschaft

                  gewährleistet werden. Der GfV der Kreisjägerschaft bestimmt die entsprechenden

                  Regelungen.

            3.   Zum funktionellen Ablauf der Aufgaben der beiden HRG wählen die Hegeringleiter der jeweils

                  zu  einer HRG zusammengefassten Hegeringe einen Sprecher sowie einen Kassenführer. Die

                  Wahlzeit richtet sich nach der des GfV. Die Sprecher der HRG sollen gleichzeitig die                               gleichberechtigten, stellvertretenden Vorsitzenden der KJS sein.

            4.   Die Tätigkeit der HRG unterliegt der Berichts- und Entlastungspflicht entsprechend dieser                     Satzung.

 

Artikel 9

Die Kreisjägerschaft (KJS)

(1)        Organe der KJS sind:

            1.         der Geschäftsführende Vorstand (GfV),

            2.         der erweiterte Vorstand,

            3.         die Mitgliederversammlung (KJS-Versammlung).

(2)        Der Geschäftsführende Vorstand (GfV) der KJS besteht aus:

            1.         dem Vorsitzenden

            2.         den stellvertretenden Vorsitzenden (i.d.R. Sprecher der HRG)

            3.         dem Schriftführer

            4.         dem Schatzmeister

(3)        Der erweiterte Vorstand der KJS besteht aus

            1.         den Mitgliedern des GfV

            2.         den Obleuten

                        a)         für das Schießwesen (1 je HRG)

                        b)         für das Hundewesen (1 je HRG)

                        c)         für das jagdliche Brauchtum (1 je HRG)

                        d)         für den Naturschutz

                        e)         für Öffentlichkeitsarbeit

                        f)          dem Jugendsprecher (für Mitglieder bis zur Vollendung des 27. Lebensjahrs)

                        g)        der Sprecherin der Jägerinnen

                        h)        ggf. weiteren zu berufenden Obleuten.

            3.         Weiteren Mitgliedern

                        a)         dem Kreisjagdberater oder seinem Stellvertreter

                        b)         den Ausbildungsleitern der Jägerschulungen

                        c)         den Kassenführern der HRG

                        d)         Ehrenvorstandsmitglieder(n), jedoch ohne Stimmrecht

                        e)         und den jeweiligen Hegeringleitern oder deren Stellvertretern

 (4)       Aufgaben des GfV

            1.  Der GfV vertritt den Verein rechtsgeschäftlich durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder, von

                 denen einer der Vorsitzende oder einer seiner Stellvertreter sein muss.

            2.  Die Wahlen zum Geschäftsführenden Vorstand erfolgen jeweils auf 4 Jahre, und zwar in                              zweijährigem Wechsel:

                        (a) Der Vorsitzende und der Schriftführer in geraden Jahreszahlen;

                        (b) Die stellvertretenden Vorsitzenden und der Schatzmeister in ungeraden Jahreszahlen.

            3.   Der GfV führt die Geschäfte der KJS. Er unterrichtet die Hegeringe und Mitglieder laufend

                  über die Angelegenheiten des LJV und über aktuelle Fragen des Jagdwesens. Er ist

                  darüber hinaus die für die Behörden und Organisationen auf Kreisebene zuständige örtliche

                  Vertretung des LJV, soweit durch gesetzliche Bestimmungen keine anderen Regelungen

                  getroffen sind.

            4.   Der GfV hat mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung (KJS-Ver-sammlung)                         einzuberufen. Die Einladung an die Mitglieder erfolgt unter Bekanntgabe der Tagesordnung

                  mit             einer Frist von 14 Tagen schriftlich oder im LJV-Mitteilungs-blatt.

            5.   Der GfV kann aus dringenden Gründen eine außerordentliche Kreisjägerschafts-versammlung         einberufen; er muss sie binnen vier Wochen einberufen, wenn sie von mindestens 1/3 der                         Mitglieder bzw. Hegeringe gefordert wird.

            6.   Der GfV beruft zu seiner Unterstützung nach Anhörung der interessierten Gruppen Obleute                              gemäß Artikel 9 (3) der Satzung sowie bei Bedarf weitere Obleute.

            7.   Der GfV kann einen Geschäftsstellenleiter berufen, der grundsätzlich an allen                                      Vorstandssitzungen teilnimmt. Der Geschäftsstellenleiter kann auch gleichzeitig die Funktion                       eines GfV-Mitgliedes innehaben.

(5)        Aufgaben des erweiterten Vorstandes

            Der erweiterte Vorstand berät den GfV in wichtigen Fragen. Er wird bei grundlegenden Fragen der             KJS vom GfV um seine Zustimmung gebeten.

             Die Obleute übernehmen die organisatorische Vorbereitung und Durchführung von

            Veranstaltungen ihres Sachgebietes.

(6)        Mitgliederversammlung (KJS-Versammlung)

             In der Mitgliederversammlung (KJS-Versammlung) ist jedes anwesende Mitglied stimmberechtigt;          dieses kann mit schriftlicher Vollmacht bis zu fünf abwesende Mitglieder vertreten.

(7)        Aufgaben der KJS-Versammlung

            Aufgaben der KJS-Versammlung sind

                        1.  Beschlussfassung über Anträge an die KJS-Versammlung,

                        2.  Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorsitzenden;

                        3.  Genehmigung des Jahresabschlusses;

                        4.  Festsetzung der Beiträge und Beschlussfassung über den Haushaltsplan;

                        5.  Entlastung des Vorstandes;

                        6.  Wahl des Vorstandes;

                        7.  Wahl von (zwei) Rechnungsprüfern;

                        8.  Ehrungen und Ernennungen von Ehren- und Ehrenvorstandsmitgliedern

                        9.  Satzungsänderungen;

                        10. Auflösung der KJS.

 

Artikel 10

Versammlungsniederschriften

            Über alle nach der Satzung vorgesehenen Versammlungen ist eine Niederschrift zu fertigen, die

            über den wesentlichen Hergang und über die gefassten Beschlüsse berichten muss

            (Ergebnisprotokoll). Die Niederschrift kann in der Geschäftsstelle der KJS eingesehen werden.

            Sie ist vom Leiter der Versammlung und dem für jede Versammlung zu wählenden Protokollführer

            zu unterschreiben.

 

Artikel 11

Abstimmung und Wahlen

(1)        Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

(2)        In allen Gremien können Abstimmungen offen (durch Zuruf oder Handerheben), geheim (durch                   Abgabe von Stimmzetteln) oder schriftlich im Umlaufwege erfolgen. Bei Stimmengleichheit ist der             Antrag abgelehnt. Stimmenthaltungen werden nicht festgestellt.

(3)        Wahlen müssen geheim durchgeführt werden, wenn dies von 1/5 der anwesenden und

            vertretenen Stimmen gefordert wird. Alle Wahlen erfolgen auf die Dauer von 4 (vier) Jahren.

(4)        Bei Abstimmungen über Anträge und bei Wahlen ist die Zahl der abgegebenen sowie der gültigen            Stimmen und die Summe der für und gegen einen Antrag oder Wahlvorschlag abgegebenen   Stimmen in die Niederschrift aufzunehmen.

(5)        Bei Ausfall eines Gewählten innerhalb der Amtszeit erfolgt Ersatzwahl durch den GfV bis zur       nächsten, für die Wahl zuständigen Versammlung.

(6)        Jedes Mitglied der Vorstände bleibt bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt – die Obleute bis zum      Ablauf ihrer Berufung.

(7)        In Organe der Kreisjägerschaft können diejenigen Mitglieder nicht gewählt oder berufen werden,

            die am Wahltag das 70. Lebensjahr vollendet haben.

 

Artikel 12

Satzungsänderungen

(1)        Bei Satzungsänderungen ist eine 3/4 Mehrheit erforderlich.

(2)        Die Satzung bedarf zu ihrer Gültigkeit der schriftlichen Zustimmung des Präsidiums des LJV.

            Ebenso bedürfen Satzungsänderungen der schriftlichen Zustimmung des Präsidiums des LJV.

(3)        Der GfV wird ermächtigt, die Neufassung der Satzung und den Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens mit               Bekanntgabe des Eintragungsdatums zu veröffentlichen, sobald die Satzungsänderung im                                 Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen worden ist. Er ist befugt, notwendige redaktionelle

            Änderungen vor der Eintragung vorzunehmen, wenn das Vereinsregister es fordert.

 

 

Artikel 13

Geschäftsordnung

             Einzelheiten der Geschäftsführung werden in einer gesonderten Geschäftsordnung geregelt.

            Diese Geschäftsordnung (GO), verbunden mit einer Kassenordnung (KO), wird vom GfV

            aufgestellt. Ebenso werden Änderungen vom GfV vorgenommen. Aufstellung und Änderungen

            der GO bzw. KO bedürfen der Zustimmung des erweiterten Vorstands der KJS mit 2/3-

            Stimmenmehrheit der Anwesenden.

 

 

Artikel 14

Zustimmungsbedürftige Verfügungen

            Die Verfügung über Vermögensgegenstände, die ganz oder teilweise durch Jagdabgabemittel         finanziert worden sind, bedarf der Zustimmung des Präsidiums des LJV.

 

 

Artikel 15

Erfüllungsort und Gerichtsstand

            Erfüllungsort und Gerichtsstand für die Angelegenheiten aller Art ist der Sitz der KJS.

 

 

Artikel 16

 

Satzungsbeschluss

 

            Die vorstehende Satzung wurde beschlossen von der Mitgliederversammlung der

            KJS Borken e.V.           am 17.03.2008 in Heiden.

 

 

 

 

 

 

Mitgliederlogin

Bitte geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihr persönliches Kennwort ein

Benutzername
Kennwort
Kreisjägerschaften und Hegeringe im LJV
Termine
<< Dezember >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31